ANTIGUA 

Die ehemalige Siedlung Antigua ist heute eine der ältesten Siedlungen Fuerteventuras. Jahrhundertelang war die Region das wichtigste landwirtschaftliche Zentrum der Insel. Anfangs lebten dort jedoch keine Menschen. Erst nach der Eroberung durch Jean de Béthancourt im Jahr 1405 kamen sie, um die Felder zu bestellen und zu ernten, von der nahegelegenen Hauptstadt Betancuria, wo sie auf Befehl ihrer Feudalherren leben mussten. 150 Jahre später zogen sie schließlich an den Ort, der später Antigua genannt werden sollte.

 

Einige gut erhaltene Häuser wohlhabender Bürger und mehrere Herrenhäuser erinnern uns noch heute an die frühere Bedeutung von Antigua. Besonders auffällig ist die türkis-weiße Jugendstilvilla von ca. 1900 im Dorfzentrum.

 

Fuerteventura ist eine raue Insel mit wenigen Ressourcen und einem trockenen Klima, aber das Wenige, was die Insel freiwillig gibt, ist von ausgezeichneter Qualität. Der Ziegenkäse aus der Gemeinde Antigua gewinnt regelmäßig Preise, Oliven und Aloe Vera werden seit einiger Zeit mit wachsendem Erfolg angebaut. Die berühmte jährliche Handwerksmesse Feria Insular de Artesanía zieht viele Besucher aus dem In- und Ausland an. Sie bietet handwerkliche Produkte aus Fuerteventura und anderen Kanarischen Inseln an. Schon Monate zuvor freut sich die ganze Stadt auf die Veranstaltung, die Mitte Mai stattfindet. Das Rahmenprogramm umfasst traditionelle Sportwettbewerbe, Folkloremusik und vieles mehr. 

1/9