KANARISCHES RINGEN 

Kanarisches Ringen ist Volkssport auf den Kanarischen Inseln, wo es als Lucha Canaria bekannt ist.

 

Die Ringer stehen sich in der Mitte eines Sandkreises gegenüber, der Terrero genannt wird. Das Ziel ist es, den Gegner dazu zu bringen, den Sand mit irgendeinem Teil seines Körpers außer den Füßen zu berühren. Um dies zu erreichen, verwenden sie verschiedene Techniken namens Mañas, um ihren Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen. Zwei Stürze sind erforderlich, um einen Kampf zu gewinnen. Ein Spiel endet, wenn alle Mitglieder einer Mannschaft besiegt sind.

 

Das kanarische Ringen entstammt der Geschichte der Guanchen, der frühesten bekannten Eingeborenen der Kanarischen Inseln, obwohl jede Insel durch den damals begrenzten Kontakt zwischen den Inseln unterschiedliche Regeln entwickelte.

 

1420, kurz nach der spanischen Eroberung, zeichnete Alvar García de Santa María zum ersten Mal die Ringer-Techniken auf, einschließlich des Einsatzes von Schiedsrichtern oder hombres de honor (Ehrenmännern). Nur einige dieser frühen Regeln und Techniken haben bis in die Neuzeit überlebt. Nach der Eroberung wurde der Sport Teil der Folklore der Inseln und wurde nur noch bei Festen oder lokalen Festivals ausgetragen.

 

Die Regeln wurden erstmals 1872 festgelegt und sind damit eine der ersten definierten Formen des Ringens. In den 1940er Jahren wurden mehrere Provinzverbände gegründet, die 1984 zur Gründung der Federación Española de Lucha führten. Da es einen Sandkreis braucht, wird Lucha normalerweise auf speziellen Spielfeldern ausgetragen, und wichtige Spiele, insbesondere zwischen den Inseln, werden vom lokalen kanarischen Fernsehen übertragen.