TRIQUIVIJATE 

In der Vergangenheit lebten die Bewohner von Triquivijate von der Landwirtschaft. Da das Klima auf Fuerteventura im Laufe der Zeit immer trockener und trockener wurde, mussten viele Einwohner jedoch die Landwirtschaft aufgeben und das Dorf verlassen. Nur die zahlreichen Ruinen alter Bauernhäuser, die im traditionellen Stil aus dunklem Naturstein gebaut wurden, erinnern noch an die Zeit, als die Menschen in Triquivijate vom Getreideanbau lebten.

 

Heute leben in Triquivijate etwa 600 Menschen. Seit circa 1980 haben sich in Triquivijate wegen seiner Idylle und Ruhe immer mehr Pendler niedergelassen. Auch viele Ausländer besitzen hier heute Häuser. Deutsche und Engländer haben die verlassenen Bauernhäuser renoviert. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren auch viele neue Häuser gebaut.

 

Am Rande von Triquivijate befindet sich ein verfallenes Anwesen mit einer großen, mit Kaktusfeigen bepflanzten Fläche in der Nachbarschaft. Die mittelamerikanischen Kaktusfeigenkakteen wurden bis Ende des 19. Jahrhunderts auf den Kanarischen Inseln großflächig angebaut, um die für die Farbstoffgewinnung benötigte Cochenille-Laus zu kultivieren.

 

Wenn Sie Triquivijate besuchen, fühlen Sie sich, als wären Sie in der Zeit zurückgereist.  Neben kleinen verfallenen Lehmhäusern stehen am Straßenrand auch schöne, gepflegte weiße Häuser.

 

Die kleine Kirche des Heiligen San Isidro wurde 1715 erbaut und ist von einer Zinnenmauer umgeben. Direkt neben der Kirche befindet sich ein öffentlicher Picknick- und Grillplatz, der kostenlos genutzt werden kann.

 

 Im Dorf gibt es eine Reitschule, sowie einige Restaurants, Bars und einen kleinen Supermarkt.

 

Nur zwei Kilometer nordöstlich von Triquivijate erhebt sich der Gipfel der Rosa del Taro, die mit 593 Metern der höchste Berg im Osten Fuerteventuras ist.

1/5