VALLES DE ORTEGA 

In der Vergangenheit lebten die Menschen in den Valles de Ortega ausschließlich von der Landwirtschaft. Da das Klima auf Fuerteventura mit der Zeit immer trockener und trockener wurde, mussten viele Einwohner die Landwirtschaft aufgeben und das Dorf verlassen. Zahlreiche Ruinen alter Bauernhäuser, die im traditionellen.

 

Stil aus dunklem Naturstein erbaut wurden, erinnern uns an die Zeit, als die Bewohner der Valles de Ortega von der Landwirtschaft lebten.

Mehrere verfallene Windmühlen in Valles de Ortega, wo früher das in dem Gebiet geerntete Getreide gemahlen wurde, zeigen, wie wohlhabend der Ort einst gewesen sein muss. In der Nähe der FV-20, die zum benachbarten Antigua führt, wurde eine dieser Windmühlen restauriert. Wie bei allen Windmühlen auf Fuerteventura schaut sie nach Norden, da der starke Wind meist aus dieser Richtung weht.

 

Valles de Ortega ist von der benachbarten Gemeinde Casillas de Morales nur durch einen schmalen Streifen ehemaligen Ackerlandes getrennt, auf dem die Ermita San Roque steht. Die kleine Kirche stammt aus dem Jahr 1732 und ist dem Pestheiligen Sankt Rochus gewidmet. Hier treffen sich die Gemeindemitglieder von Valles de Ortega und Casillas de Morales zu den Gottesdiensten.

In der Vergangenheit lebten die Bewohner von Casillas de Morales recht gut von der Landwirtschaft.  Heute leben die meisten Einwohner von Casillas de Morales, wie die Mehrheit der Bevölkerung Fuerteventuras, direkt oder indirekt vom Tourismus. Die traditionelle Landwirtschaft ist selten. In den letzten Jahren ist am östlichen Stadtrand von Casillas de Morales jedoch das größte Aloe Vera Anbaugebiet auf Fuerteventura gewachsen. Die saftige Pflanze wird auf Fuerteventura an verschiedenen Orten angebaut, um aus den pflanzlichen Inhaltsstoffen Cremes, Shampoos und andere kosmetische Produkte herzustellen. Die Produkte sind in vielen Supermärkten und Geschäften auf Fuerteventura erhältlich.

1/6